Kreative Therapie


Kennen Sie das? Sie leiden unter der Last Ihrer persönlichen Situation. Erschöpfung, Angst, Trauer oder Wut machen Ihnen zu schaffen. Aber Sie können es nicht recht fassen, schon garnicht in Worte fassen oder anderen erklären. Statt dessen finden Sie in Bildern, Klängen oder Bewegungen einen Wiederhall Ihrer Empfindungen. Sie können sie vielleicht selbst auf diese Weise viel besser ausdrücken.

 

Kreativ ausdrücken, was bewegt

Da es vielen Menschen ähnlich geht, ermöglicht Ihnen die kreative Therapie mit Hilfe künstlerischer Medien auszudrücken, was sie bewegt. Sie umfasst unter anderem die Tanz- und Bewegungstherapie, die Kunsttherapie und die Musiktherapie und kann mit verbalen therapeutischen Verfahren verknüpft werden.

 

Wenn Worte allein nicht reichen

Die kreative Therapie hilft Menschen ihr Empfinden auszudrücken, wenn Worte allein nicht reichen. Häufig ergeben sich während des kreativen Prozesses aus der Darstellung und Betrachtung der Ist-Situation schon neue Perspektiven. Auch zu verbal nicht mehr zugänglichen Erinnerungen, z.B. nach traumatischen Erfahrungen, können kreativ-therapeutische Methoden neue Zugangs- und Bewältigungswege eröffnen. Und der eigene kreative Ausdruck fördert das Gefühl der Selbstwirksamkeit und stärkt das Selbstbewusstsein.

Eine Collage aus zwei Paar Schuhen mit gemalten Beinen. Sie gehören zu einer Frau und einem Mann, die sich begegnen. Mit bunter Kreide wurden Verbindungslinien gezogen. Sie bündeln sich in Aufrichtung und Standfestigkeit.  Fest und stabil und Bewegung.
Kunst- und Gestaltungstherapie
Mit einer kleinen Trommel, einer Rassel und Ratsche werden Klänge ausprobiert, die eine bestimmte Atmosphäre hörbar werden lassen. "So hört sich .... an".
Musiktherapie
Ein dickes Seil liegt in geschwingener Form auf dem Boden. Jemand geht darauf entlang und folgt den Windungen und Wendungen. Ausdruck für den Lebensweg. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Oder als Darstellun, wie die Wirbelsäule wahrgenommen wird.
Tanz- und Bewegungstherapie